La Palma-Wandern | Barranco de las Angustias | Dos Aguas

 
Zuletzt geändert am:26. Feb 2018 @ 12:48


La Palma Wandern

Eine Wanderung durch den Barranco de las Angustias zur Cascada de Colores

 

La Palma Wandern_Cascada de Colores

La Palma Wandern_Cascada de Colores

 
Eine ungewöhnliche Wanderung durch das Bachbett des Barranco de las Angustias zur Cascada de Colores.
 

 
Der Wegverlauf im Bachbett ist jedes Jahr ein anderer, je nachdem wie die Winterregenfälle die Struktur des Bachbettes verändert haben. Der Weg wird auch durch die am Tag der Wanderung fließende Wassermenge im Bachbett bestimmt.
 
Wir waren erstaunt, wie groß dieses Jahr die Wassermenge im Bachbett bei unserer Wanderung im August war. In anderen Jahren floss bereits im Mai wesentlich weniger Wasser.
 
Erkundige Dich nach den Wetterverhältnissen bevor Du die Wanderung beginnst. Bei Regen kann die Wanderung auf keinen Fall durchgeführt werden.
 

Anforderungen

Trittsicherheit und Kondition sind erforderlich. Das Wandern im Bachbett ist anstrengender als auf normalen Wanderpfaden, der Rückweg kann bei starker Sonneneinstrahlung beschwerlich werden. Deshalb wird ein früher Start der Wanderung empfohlen.
 

Anfahrt zum Startplatz

Wir kommen auf der Landstraße LP 2 von El Paso zur Ortseinfahrt von Los Llanos bleiben immer auf der Hauptstraße bis wir rechts auf dei Avenida Doctor Fleming abbiegen. Wir fahren die Avenida bis zum Ende. Hier fahren wir rechts und die nächste Möglichkeit wieder links zu fahren. Auf dieser Straße bleiben, nach 150 Metern entdecken wir ein Hinweisschild Caldera de Taburiente diesem folgen wir. Die Straße führt zuerst in gerader Linie durch Los Barros ein schönes Wohngebiet, um dann auf einem schmalen Sträßchen der Calle la Viña in Serpentinen in den Barranco de Las Angustias zu führen. Kurz vor dem Bachbett treffen wir auf den Parkplatz La Viña, eine Schotterfläche.
Hier finden Sie die Anfahrtskarte zum Barranco de las Angustias.
 

Wanderstrecke Wegbeschreibung

Startplatz ist der Parkplatz neben dem Bachbett im Barranco de las Angustias.
 
Vom Parkplatz wandern wir Richtung Bachbett. Kurz vor dem Bachbett zweigt rechts der weiß/gelb markierte Wanderweg PR LP 13 ab diesem folgen wir. Schnell wird aus dem Pfad ein Fahrweg, der Fahrweg endet im Bachbett.
 
Ab hier folgen wir dem Bachbett hier muss man je nach Wasserstand des Baches seinen eigenen Weg suchen.
 
Die im weiteren Verlauf angegebenen Zeiten beziehen sich auf unsere Wanderung und können deshalb nur Anhaltspunkte sein.
Nach 25 Minuten führt links ein ausgeschilderter Wanderweg aus dem Bachbett heraus, er trifft nach 9 Minuten wieder auf das Bachbett um gegenüber auf der rechten Seite gleich wieder oberhalb des Bachbettes weiter zuführen.

Nach weiteren 10 Minuten treffen wir wieder auf das Bachbett hier beginnt wieder das Hin und Her hüpfen über die Steine im Bachbett. Bei einem Aquädukt steigt der Wanderpfad steil aus dem Bachbett hoch zu einem Wasserkanal an diesem entlang kommen wir zu einer Stelle die Morro de la Era genannt wird. Der Wanderpfad führt mit Aussichten auf das Bachbett des Barranco de Las Angustias und die tollen Steinformationen in der linken Steilwand weiter.
 
Im weiteren Wegverlauf wechselt der Wanderweg noch zweimal aus dem Bachbett auf die rechte Barranco Seite.

Die letzten 15 Minuten vor Dos Aguas verlaufen im Bachbett. Nach insgesamt 2 Stunden Wanderzeit erreichen wir Dos Aguas. Hier beginnt der eigentliche Nationalpark Caldera de Taburiente.

Dos Aguas, heist auf Deutsch zwei Wasser. Der Name wurde von den zwei Bächen abgeleitet, die an der Staumauer aufeinander treffen.
 
Es treffen der Rio Taburiente und der Rio Almendro Amargo zusammen das Wasser wird an der Staumauer über einen Kanal abgeführt und zur Bewässerung in der Landwirtschaft verwendet.
 
Die Bäche müssen überquert werden, je nach Wasserstand muss man eventuell die Schuhe ausziehen und durch waten. Ein Tipp ein Handtuch im Rucksack für die nassen Füße mitnehmen!
 
Ab hier bleiben wandern wir links auf gut sichtbarem Pfad der Pfad führt nach kurzer Zeit in das Bachbett des Rio Almendro Amargo. Im Bachbett wird der Weg durch die Wasserhöhe vorgegeben. Je nach Wasserstand mal rechts mal links immer dem Bachlauf folgend.

Nach wenigen Minuten kommt vorne links oben der Idafe in Sicht. Ein Fels, der von den Ureinwohnern von La Palma als heilige Stelle verehrt wurde.
 
Auf der linken Seite sehen wir eine kleine Kaskade des Rio Almendro Amargo. Wir wandern gerade aus weiter und kommen in den Barranco del Limonero. Das Wasser des Baches ist gelb gefärbt durch das stark eisenhaltige Gestein in diesem Bereich.

Nach wenigen Minuten stehen wir fast an der Cascada de Colores allerdings müssen wir jetzt die Schuhe ausziehen und die letzten Meter durch das Wasser waten. Es ist auch möglich links über einen Felsen zu klettern einfacher und ungefährlicher ist der Weg durchs Wasser. Nach 5 Minuten stehen wir vor dem Wasserfall.
 
Bis hier her sind seit dem Start der Wanderung 2 Stunden 45 Minuten vergangen, für den Rückweg einschließlich Pause brauchten wir weitere 2,5 Stunden.
 

Nachfolgend ein Video mit einigen Eindrücken der Wanderung.

 

http://youtu.be/T_B5HMzVplI
 

Fazit

Die Wanderung durch den Barranco de las Angustias ist ein besonderes Erlebnis. Die von der Natur im Laufe der Jahrtausende geschaffene Schlucht beeindruckt. Spazierwanderer können einfach ein Stück in den Barranco wandern und wenn sie das Gefühl haben jetzt reicht es umkehren.

Achten Sie unbedingt auf die Wettervorhersage.

Die Wanderung kann bei einsetzendem Regen gefährlich werden. Ansonsten werden Sie unvergessliche Wander-Eindrücke mit nach Hause nehmen.

Eine Bitte schreiben Sie Ihre Meinung über das Wandern auf La Palma. Kennen Sie La Palma bereits?
 

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Oder haben Sie Anregungen vielleicht Ergänzungen, auch wenn Sie einen Fehler gefunden haben, freue ich mich auf Ihren Kommentar.
 

4 Antworten auf La Palma-Wandern | Barranco de las Angustias | Dos Aguas

  • FRiedrich krull sagt:

    Hallo Detlef,
    Wir haben gestern die gleiche Wanderung gemacht, der Wasserstand war etwas niedriger, die Natureindrücke umwerfend, eine der schönsten Wanderungen auf der Insel.
    liebe Grüße Anne und Felix

  • Detlef sagt:

    Es war für uns sehr hilfreich. Die Beschreibung während der Wanderung hätte nicht ganz so ausführlich sein müssen, hat aber auch nicht gestört. – Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.