Vulkanroute La Palma | Ruta de los Volcanes

Zuletzt geändert am: 22. Jul 2017 @ 21:42

Die Vulkanroute | Ruta de los Volcanes – La Palma eine Wanderung auf der Insel La Palma

Was erwarte uns?

Die Vulkanroute La Palma (Routa de Los Volcanes) ist wohl die bekannteste Wanderung der Insel. Die Tour entführt uns in eine außergewöhnliche Wanderwelt der Vulkane.
Sie durchquert die Cumbre Vieja, den südlichen und neueren Teil der Insel La Palma. Eine Lavalandschaft die beeindruckende und bizarre Formen und Farben zu einer wilden Wüstenlandschaft vereint. Unser Startplatz ist das Refugio del Pilar im Gemeindegebiet von El Paso La Palma.

Vulkanroute La Palma, Ausblick

Vulkanroute La Palma, Ausblick

Auf der Cumbre Vieja gab es in den letzten 500 Jahre sieben Vulkanausbrüche. Dadurch erscheint dem Wanderer die Landschaft, wie wenn der letzten Vulkanausbruch gestern gewesen wäre.

Wunderschön sind bei guter Fernsicht die Ausblicke auf die Nachbarinseln Teneriffa, La Gomera und El Hierro.

 

Für wenn ist die Wanderung geeignet?

Für alle gesunden Wanderer, die eine gewisse Grundkondition haben. Die Wanderstrecke beträgt circa 17 km. Die Wanderung überwindet nicht unerhebliche Höhenunterschiede. Beachten sie bitte, dass sie circa 3 Stunden der direkten Sonne ausgesetzt sind, im Mittelteil der Wanderung gibt es wenig Schatten.

Nehmen sie genügend Wasser mit mindestens 2 Liter pro Person. In meinen Wandertipps finden sie mehr Informationen, was die Ausrüstung betrifft. Für Ungeübte die selten Wandern, würde ich die Wanderung erst nach einer Eingewöhnungszeit auf der Insel empfehlen.

Vulkanroute La Palma-der Doppelgipfel der Deseada

Vulkanroute La Palma-der Doppelgipfel der Deseada

Am besten im Vorfeld einige Wanderungen gerne auch in Deutschland durchführen. Es wäre schade, wenn man sich bei der Wanderung überanstrengen würde, dann macht die schönste Tour keinen Spaß.

Logistik der Wanderung

Es handelt sich um eine Streckenwanderung. Deshalb muss man sich im Vorfeld Gedanken machen wie komme ich an den Ausgangspunkt der Wanderung und wie wieder zurück.

Für Autofahrer aber auch für Busfahrer gilt das gleiche. In El Paso finden Sie Taxis die einen für wenig Geld (10 €)nach El Pilar dem Ausgangspunkt der Wanderung fahren. In Los Canarios gilt das gleiche man lässt sich nach El Paso zurückfahren für circa 25 €.

Wer den Bus nehmen will fährt bis Tajuya mit der Linie 200. In diesem Fall starten sie am Vormittag ihre Taxifahrt in Tajuya. Das Taxi in El Paso bestellen sie sich am besten am Vortag an einen für Sie günstigen Platz. Nehmen sie einfach eine Karte mit und zeigen dem Fahrer den Treffpunkt für den nächsten Tag auf der Karte.

Vulkanroute-La-Palma-Ausblick-vom-Hoyo-Negra-Crater-zur-Deseada-im-Hintergrund

Vulkanroute-La-Palma-Ausblick-vom-Hoyo-Negra-Crater-zur-Deseada-im-Hintergrund

 

Daten der Wanderung

Startplatz: El Pilar
Ziel: Los Canarios
Streckenlänge: 17,4 km
Wanderzeit: circa 5 – 6 Stunden
Hier finden Sie die Landkarte zur Wanderung:
Hier können sie die KMZ Datei downloaden
Wichtig: unbedingt den Wetterbericht beachten. Auf keinen Fall bei starkem Wind oder bei hohen Temperaturen wandern.

Beschreibung der Wanderstrecke

Wir starten am Grillplatz El Pilar am Fuß des Pico Birigoyo. Von der Straße durchqueren wir das Grillgelände bis ans südliche Ende dort bei einer großen Wanderschautafel beginnt die Vulkanroute. Hier finden wir einen Pfad der sich langsam durch Kiefernwald an der Flanke des Birgoyo hochschraubt.

Vulkanroute-La-Palma-am-Hoyo-Negro-Crater

Vulkanroute-La-Palma-am-Hoyo-Negro-Crater

 

Zuerst dominiert die „Kanarische Kiefer“ die Landschaft und im ersten Moment denkt man vielleicht was ist jetzt hier der besondere Reiz an der Vulkan Tour auf La Palma. Wir müssen etwas Geduld haben. Ein erster Ausblick erwartet uns mit dem Mirador Birigoyo. Er gibt uns die Möglichkeit Richtung Norden über den Kiefernwald zum Bejenado zu sehen.
Wir umrunden zuerst den Birigoyo 1807 m später wandern wir unterhalb des Barquita 1809 m vorbei.

Bevor wir zu den eigentlichen Attraktionen der Tour aufsteigen führt uns unser Weg an der Westflanke der Cumbre Vieja entlang. Links oberhalb von uns thronen die Gipfel der Montañas Los Charcos.

Zwischen den Gipfeln Los Charcos und Hoyo Negro steigt unser Weg an und wechselt auf die Ostseite wir sehen bei guter Weitsicht die Nachbarinseln Teneriffa und La Gomera. Direkt rechts vor uns erhebt sich der Gipfel des Vulkans Nambroque 1922 m.

Spätestens nach dem Aufstieg zum Hoyo Negro Krater wird uns klar diese Wanderung ist etwas ganz besonders. Hier gelingt uns ein erster Blick über die Lavalandschaft der Cumbre Viejagipfel und jeder denkt im ersten Moment an eine Mondlandschaft wie man sie aus Fernsehbildern kennt. Beeindruckend, dass Auge muss sich zuerst an die von den Erdgewalten gekennzeichnete Landschaft gewöhnen. Steine Sand und Lavakegel dominieren das Landschaftsbild. Lavagestein in vielen Farben und Formen gibt es zu sehen.

Der Krater des Hoyo Negro gehört zur San Juan Eruption von 1949 bei der es drei Ausbruchsstellen gab. In der Ferne sehen wir bereits den Doppelgipfel der Deseada 1947 m ein prähistorischer Vulkan, dass Ausbruchsjahr ist nicht bekannt.

Auf dem Video sehen sie einige Bilder bis zum höchsten Punkt der Wanderung dem Vulkan Deseada.

Links vorbei am Hoyo Negro steigt unser Pfad leicht an. Links sehen wir wieder den Gipfel des Nambroque den man bei einer separaten Wanderung erkunden sollte. Unser Pfad taucht jetzt in Kiefernwald ein und senkt sich langsam ab. Bevor wir den Kiefernwald verlassen gibt es links eine kleine Anhöhe die als Mirador dient hier sollten wir den Ausblick Richtung Osten und Süden genießen.

Vulkanroute-La-Palma-Vulkan-Deseada

Vulkanroute-La-Palma-Vulkan-Deseada

Unter uns ein Lavasee der im ersten Moment fast wie neu entstanden aussieht. Nach Süden sehen wir den Vulkan Duraznero, ein ungewöhnlicher Name für einen Vulkan Duraznero heißt auf deutsch wörtlich übersetzt Pfirsichbaum, der wie der Lavasee zur San Juan Eruption aus dem Jahre 1949 gehört. Hier begann am 24. Juni am Namenstag des San Juan, daher der Name, ein gewaltiger Vulkanausbruch.

Unser weiterer Weg führt jetzt weiter abwärts, umgeht den Vulkan Duraznero auf der rechten Seite, steigt dann in loser Lavaasche an, um uns auf den Deseadagipfel zu führen. Wir befinden uns jetzt auf dem höchsten Gipfel der Tour. Der westliche Gipfel der Deseada ist 1933 m hoch während der uns gegenüberliegende Deseadagipfel mit 1947 m, unsere Position um 14 Meter überragt.

Die Deseada ein guter Pausenplatz. Nach der Pause führt der Weg steil abwärts. Am Fuß der Deseada quert der Wanderweg PR LP 15 der Jedey auf der Westseite mit dem Weiler Tigalate auf der Ostseite verbindet.

Unser Wanderweg führt gerade aus weiter steigt noch einmal leicht an um dann zwischen den Vulkanen El Cabrito und dem La Cabrera auf dem Llano de Guanche immer abwärts hindurchzuführen. Jetzt kommen wir zum Mirador de Montaña Cabrito von hier führt der Pfad abwärts. Vorbei am Fuß der Vulkane Los Faros sehen wir vor uns den Vulkan de Martin mit seinen auffallenden Farben. Der Vulkan de Martin brach zum letzten mal im Jahr 16 46 aus. Es muss ein gewaltiger Ausbruch gewesen sein der seine Lava Richtung Osten in den Atlantik ergoss.

Vulkantour-La-Palma-Ausblick-vom-Volcan-Martin

Vulkantour-La-Palma-Ausblick-vom-Volcan-Martin

Wir umrunden den Vulkan Martin auf der westlichen Flanke. Ab hier wandern wir in teilweise tiefem Lavakies kommen vorbei an der Montaña Paleta queren kurz vor einer Hochebene den Wanderweg SL LP 110 um dann über die Ebene Richtung Grillplatz Fuente del los Roques zu wandern. Den Grillplatz lassen wir links liegen und wandern jetzt immer durch Kiefernwald abwärts. Bei der Montaña del Pino überqueren wir eine Forstpiste um gegenüber auf einem Pfad weiter zu wandern.

Nach weitern 10 Minuten treffen wir wieder auf eine querende Forstpiste auch diese überquern wir treffen dann nach wenigen Minuten auf den Wanderweg GR 130. wir bleiben weiter auf unserem Pfad der noch einmal eine Forstpiste quert um dann in eine Asphaltstraße einzumünden auf dieser wandern wir links.
Nach 400 Metern verlassen wir die Straße auf einem Pfad links queren noch einmal die Straße und befinden uns jetzt in Los Canarios dem Hauptort der Gemeinde Fuencaliente de La Palma.

Fazit

Die Vulkanroute auf La Palma ist ein besonderes Erlebnis. Die Wanderung eigentlich für alle Wanderer geeignet, die in der Lage sind zwischen 5 und 6 Stunden am Stück zu wandern.

Der Erlebniswert der Tour ist außergewöhnlich hoch. Auch die Logistik der Wanderung stellt in Verbindung eines Taxis kein Hindernis dar. Die Pfade sind gut markiert. Wer sich alleine in fremden Landschaften unsicher fühlt.

Sollte sich einer geführten Wanderung anschließen. Wichtig! Achten sie bitte unbedingt auf genügend Wasservorrat. Jetzt bleibt mir nur noch viel Vergnügen bei der Wanderung zu wünschen.

7 Antworten auf Vulkanroute La Palma | Ruta de los Volcanes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.